Mailänder Modewoche Frühjahr/Sommer 2011

Mailänder Modewoche BeduinenstilDas die Mailänder Modewochen das nun wirklich wichtigste Event in Sachen Mode ist, ist den meisten Menschen, die sich für Mode interessieren sicherlich bewusst. Hierbei zeigte sich in dieser Saison für die Mode Frühjahr/Sommer 2011 geprägt von Optimismus, Fröhlichkeit und bunten Farben. Und dies ganze sieben Tage lang.

Man kann auch sagen, es war spürbar, dass durch interessante Muster und bunte Farben die Stimmung im Wesentlichen positiv gezeigt hat. Sehr bunt zeigten sich vor allem Designer wie Gucci und Jil Sander, während Versace und Prada zusätzlich noch auf auffällige Muster setzen.

Dolce & Gabbana und Antonio Marras blieben dabei eher farblos durch rein Weiße, nahezu unschuldig anmutende Stücke, die durchaus Eindruck hinterlassen können. Zu dem unschuldigen Weiß, bekannte sich dagegen Laura Biagiotti zur Farbe Rot und zu romantischen Rüschen.

Beduinenstil bei den Modedesignern

Interessant gibt es zu bei Armani. Sehr viel Blau fand sich in den Stücken, sowie auch der Beduinenstil. Dieser wurde gekennzeichnet durch Turbane, Bundfaltenhosen und kurze Jacken und Westen. Lange Kleider, verziert mit Pailletten ergänzten den Look für die Damen, die es lieber etwas femininer wünschen. Roberto Cavalli dagegen bewegte sich einige Jahre in die eigene Vergangenheit.

Und so zeigte der Designer eher enge Hosen und Stücke mit vielen Fransen, wie sie möglicherweise zu Beginn seiner Karriere aktuell war. Ob das nun wirklich gefallen hat, möchte man dahin gestellt lassen. Im Grunde jedoch ließ man innerhalb verschiedener Berichte verlauten, dass diese Designs eher als sehr fade eingestuft werden können.

Dies lag wohl weniger daran, dass die Schnitte in jeder Hinsicht daneben gewesen wären, sondern deutlich an einfachen und wenig auffälligen Farben, die in dem Farbenmeer der anderen Designer nahezu unsichtbar wurden.

This entry was posted on Montag, Februar 28th, 2011 at 08:00 and is filed under Modedesigner . You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

 
Rss Feed Tweeter button Facebook button