Tellerrock

Der Tellerrock ist wieder da

Der Tellerrock ist wieder da und das in voller Pracht. Jahrzehnte lang war er mehr oder weniger in der Versenkung verschwunden war und taugte höchstens als Faschingsoutfit auf oder wurde von harten gesottenen weiblichen Rocke Billyfans getragen. Nun bringt er in das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts den Schwung der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts zurück. Tellerröcke kann Frau mit und ohne Pettycoat tragen, obwohl bei der klassischen Variante natürlich der Pettycoat ein Must Have ist.

Je kürzer der 50iger und 60iger Jahre Klassiker ist, desto frecher wippt er im Tanz- und Lauftakt. Der länger geschnittene Tellerrock, ohne das berühmte aufbauschende Unterkleid getragen, wird zum weich fallenden, eleganten Damenrock. Für ein stilechtes Ensemble sollten Damen auf keinen Fall auf eine chice Bluse und den unvermeidlichen Strechgürtel verzichten. Die typische 50ier Jahre Kombination besteht aus einem Tellerrock mit Pettycoat in Schwarz und einer chicen, kurzärmeligen Bluse in Weiß.

Tellerröcke mit Pünktchen oder Hippie-Muster

Natürlich dürfen elegante Handschuhe und die Handtasche übern Arm nicht fehlen. Fashion Opfer haben mindestens einen 50er Jahre – Klassiker im Schrank, wenn nicht sogar noch den Rot-Weiß gepunkteten 60er Jahre Look. Aber so klassisch und streng an die Jahrzehnte gehalten muss es natürlich nicht immer sein. Tellerröcke sollen schließlich Spaß machen und so gibt es die luftigen und schwingenden Damenlooks in allen Farben, Mustern und Länge.

Uni und mit Punkten, gestreift, mit großen Hippie-Blumenmustern oder mit Schachbrettmuster begeistern die witzigen Röcke die Mädchen- und Damenwelt. Ist man dem Charme dieses bezaubernden Rockes erst einmal verfallen, reicht kaufen oft nicht aus. Doch Schnittmuster sei dank kann, mit nur etwas handwerklichem Geschick, jede Frau diesen Rocktyp auch ohne Probleme im gewünschten Look nach nähen.

 
Rss Feed Tweeter button Facebook button